3. Werkstattgespräch am DeZIM


 

Partizipative Datenanalyse für die R|EX-Forschung

Do, 18.07.2024, 13:30 – 16:30 Uhr

Hybrid-Veranstaltung am DeZIM-Institut Berlin sowie online per Zoom
Anmeldung ab sofort unter: dp-rex@dezim-institut.de


Unsere Kolleg*innen vom Partnerinstitut DeZIM laden herzlich zur Vorstellung ihres Teilprojekts „Partizipative Datenanalyse für die Rassismus- und Rechtsextremismusforschung” im Rahmen des Verbundprojekts DP-R|EX ein.

Das Teilprojekt verfolgt das Ziel, den von Rassismus und Diskriminierung betroffenen Communities die Möglichkeit zu geben, Einblicke in die Daten zu erhalten und diese zu nutzen.  Hierbei sollen Communities nicht nur bei der Datenerhebung als Betroffene adressiert werden, sondern darüber hinaus auch bei der Auswertung involviert werden. Vor diesem Hintergrund ist das Projekt darauf ausgerichtet, verbesserte Möglichkeiten zu schaffen, um Daten aus der Rassismus- und Rechtsextremismusforschung zu finden und diese zu nutzen. Dieses Ziel richtet sich explizit an die von Rassismus und Diskriminierung betroffenen Personen.

Das Ziel des Werkstattgesprächs ist es, Wünsche und Bedarfe einer solch „partizipativen Datenanalyse“ zu erfassen. Über einen Dialog mit den Communities soll das Werkstattgespräch ermittlen, in welchem Umfang ein Interesse daran besteht, an der Datenanalysestruktur mitzuwirken und aufbauend darauf eventuelle Vorschläge für die Weiterentwicklung von DP-R|EX daraus abzuleiten. Dabei sollen insbesondere die folgenden Fragen besprochen werden:

  • Wie informieren sich Mitglieder der Communities über relevante Forschungsdaten und -ergebnisse (z.B. Rechtsextremismus)? Welche Bedarfe bestehen in dieser Hinsicht?
  • Wie können Forschungsdaten genutzt werden, wenn die üblichen rechtlichen Zugangsvoraussetzungen nicht erfüllt sind (z.B. Mitglied einer wissenschaftlichen Einrichtung)?

Darüber hinaus wird es neben dem DeZIM Data Explorer auch erste Einblicke in die Datensuche von DP-R|EX geben.

Das Werkstattgespräch findet als Hybrid-Veranstaltung am DeZIM-Institut sowie online per Zoom statt. Für Personen, die außerhalb von Berlin wohnen, werden die Reisekosten übernommen. Die Teilnehmenden Organisationen erhalten außerdem eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 50 €. Bitte beachten Sie, dass die Teilnahme vor Ort auf 20 Personen beschränkt ist.

Sie können sich schon jetzt unter dp-rex@dezim-institut.de bis zum 07. Juli für die Veranstaltung anmelden. Bitte geben Sie dafür Ihren vollständigen Namen und, wenn zutreffend, die Organisation an, die Sie vertreten. Bei Rückfragen steht Ihnen das DeZIM gerne zur Verfügung.

Veranstaltungsreihe 2024

Forschungsdaten in der Rassismus- & Rechtsextremismusforschung

Die Veranstaltungsreihe fokussiert sich auf die spezifischen Herausforderungen, denen Forschende in den Themengebieten Rassismus und Rechtsextremismus bei der Erhebung und Auswertung qualitativer und quantitativer Daten gegen- überstehen. In drei Online-Veranstaltungen werden sowohl praktische Aspekte der Forschung als auch ethische Fragestellungen eingehend thematisiert und diskutiert. Die Zielgruppe dieser Veranstaltungsreihe sind alle interessierten
Wissenschaftler*innen, die in den genannten Forschungsbereichen tätig sind. Die Organisation erfolgt in Zusammenarbeit von DP-REX, WinRa und Wi-REX.


Forschungsethische Herausforderungen bei der Erhebung von Daten in der R|EXForschung

Freitag, 14.06.2024, 10.00-12.00 Uhr (CET) s.t., online via Zoom

Forschende stehen vor einer Reihe von Herausforderungen, wenn es um die Fragen geht, welche Instrumente, Methoden und Herangehensweisen vor und während der Datenerhebung geeignet und angemessen sind. In der Rassismus- und Rechtsextremismusforschung stellen sich in diesem Zusammenhang zum Teil spezifische Anforderungen an eine forschungsethische Reflexion, nicht zuletzt aufgrund der Arbeit und Auseinandersetzung mit vulnerabilisierten Gruppen und aufgrund der politischen Forschungsfelder. Diese können z.B. die Frage betreffen, welche Implikationen, Grenzen und Gefährdungspotenziale die Erhebung sensibler personenbezogener Daten und „ethnischer“ Kategorisierungen haben kann oder welche Rolle die eigene Positionierung in Machtverhältnissen im Forschungsprozess spielt. Auch Herausforderungen des Zugangs zu Communities, zu Daten von Behörden oder Personen aus der extremen Rechten sowie Fragen des konkreten (persönlichen) Umgangs mit rassistischen bzw. extrem rechten Inhalten spielen für viele Forschende eine Rolle.

Im Rahmen der zweiten Online-Veranstaltung der Veranstaltungsreihe Forschungsdaten in der Rassismus- & Rechtsextremismusforschung  am 14. Juni 2024 sollen diese und weitere forschungsethische Überlegungen und Dilemmata im Austausch zwischen Forschenden aus der Rassismus- und Rechtsextremismusforschung reflektiert und eingeordnet werden. Neben kurzen Inputs von Dr. Lisa Janotta (Universität Rostock) und Prof. Dr. Constantin Wagner (Johannes-Gutenberg-Universität Mainz) wird es Raum zur gemeinsamen Diskussion und Reflexion von Forschungserfahrungen geben.

Fragen und Diskussionsbeiträge aus dem Plenum sind ausdrücklich erwünscht und können gerne per E-Mail (winra@dezim-institut.de) vorab an das Veranstaltungsteam gerichtet werden. Die Anmeldung zur Veranstaltung ist bis zum 10. Juni 2024 über folgenden Link möglich: https://dezim.limequery.com/968157?lang=de.


Folgeveranstaltungen:

September 2024 – Forschungsethische Fragestellungen in der Rassismus- und
Rechtsextremismusforschung: Umgang mit Daten

R|EX-Forschung

Konturierung eines transdisziplinären Forschungsfeldes

Seit Herbst 2021 etabliert DP-R|EX eine community-spezifische Dateninfrastruktur speziell für die Rassismus- und Rechtsextremismusforschung (kurz: R|EX-Forschung). Die Wissenschaftler*innen hinter dem Projekt sind davon überzeugt, dass der Zugang zu qualitativ hochwertigen Forschungsdaten eine Grundvoraussetzung dafür darstellt, Aussagen über gesellschaftliche und soziale Phänomene zu belegen und dazu beitragen kann, Ursachen, Entwicklungen und insbesondere Folgen von Rassismus und den vielen Formen von Extremismus besser zu verstehen. Denn Extremismus – und hier besteht große Einigkeit zwischen zivilgesellschaftlichen, wissenschaftlichen und politischen Akteur*innen – muss breiter erforscht werden, um gewalt- und gruppenbezogene Phänomene von Menschenfeindlichkeit in den Blick zu nehmen und entschieden zu bekämpfen. Evidenzbasierte Gegenstrategien und Präventionsmaßnahmen auf Basis valider Forschungsergebnisse können vor allem erfolgreich sein, wenn eine umfassende und interdisziplinäre Perspektivierung erfolgt und die Vielfältigkeit und Besonderheiten der Forschung Sichtbarkeit und Berücksichtigung erfahren.

Eine passgenaue Dateninfrastruktur benötigt einerseits leistungsstarke, technische Komponenten, nicht weniger wichtig sind andererseits aber inhaltlich-konzeptionelle Leitplanken, die als eine Art Richtschnur für zielgruppenorientierte und forschungsnahe Dienstleitungen dienen. In diesem Blogpost informieren wir daher zum einen über unser grundlegendes Verständnis einer R|EX-Forschung, um sowohl Bedeutungsschichten wie Zusammenhänge als auch Umrisslinien zu skizzieren und damit Transparenz herzustellen. Dies ist jedoch als ein überblicksartiger Konturierungsversuch zu sehen und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Gültigkeit, zumal die Grenzen (auch der Phänomenbereiche selbst) fließend sind und die Forschung entlang gesellschaftlicher Entwicklungen und politischer Debatten gewissen Konjunkturen unterliegt. Zum Beispiel sind in den letzten Jahren vielfach rasante Entwicklungen und Trends im Kontext der zunehmenden Digitalisierung zu verzeichnen (z.B. Forschung zu Rechtsextremismus im Netz, Hassrede- und -verbrechen in digitalen Medien, KI-generierter Propaganda etc.), welche die anwendungsbezogene Forschung mitunter vor Herausforderungen stellt, zugleich aber auch Potentiale für innovatives, theoriegeleitetes Forschen freisetzt. Zum anderen soll ersichtlich werden, welche inhaltlichen Bezüge Forschungsdaten aufweisen, die in den nächsten Jahren über DP-R|EX archiviert und für eine wissenschaftliche Nachnutzung verfügbar gemacht werden. Um deren Entstehungszusammenhänge besser nachvollziehen zu können, werden zudem gebündelte Informationen zu der laufenden Forschungsförderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bereitgestellt, welche die Erforschung von zentralen Bedrohungen des gesellschaftlichen Zusammenhaltes ermöglicht.


Forschungslandschaften – Überschneidungen und Unterschiede

Die Forschungslandschaften zu den Phänomenbereichen Rassismus und Rechtsextremismus sind akademisch unterschiedlich ausgeprägt. Bei der Rassismusforschung in Deutschland handelt es sich um ein vergleichsweise junges Forschungsfeld, während sich unter dem Sammelbegriff der Rechtsextremismusforschung demgegenüber verstetigte Forschungsstrukturen einordnen lassen. Etablierte universitäre Strukturen (Lehrstühle, Studiengänge bzw. -schwerpunkte, angegliederte Forschungszentren etc.) und damit eine systematische Institutionalisierung sowie disziplinen- und standortübergreifende Vernetzung befinden sich hingegen derzeit erst im Entstehungsprozess – insbesondere in der Rassismusforschung (vgl. z.B. die Wissensnetzwerke Wi-REX und WinRa). Trotz ihrer Eigenständigkeit und Unterscheidbarkeit lassen sich durchaus forschungsrelevante Überschneidungen und gegenseitige Anknüpfungspunkte ausmachen. In beiden Bereichen werden interdisziplinäre Ansätze genutzt, um soziale Phänomene umfassend zu erforschen. Es verwundert daher kaum, dass im Forschungsprozess nicht selten Theorien, Konzepte und Methoden aus Soziologie, Psychologie, Politikwissenschaft, Ethnologie, Geschichte und weiteren Disziplinen kombiniert werden. Inhaltliche Schnittmengen liegen darüber hinaus in ihrer jeweiligen Einbettung der Forschung in soziale wie gesellschaftliche Kontexte. Schließlich wird häufig auf ähnliche politische, ökonomische und kulturelle Rahmenbedingungen rekurriert, die zur Entstehung und Verbreitung von Rassismus, Extremismus und Radikalisierung beitragen können. Zudem werden in beiden Bereichen Auswirkungen von Vorurteilen und extremistischen Ansichten auf individueller, gesellschaftlicher oder institutioneller Ebene untersucht, mit dem Ziel, wissenschaftliche Erkenntnisse als Basis für zielgerichtete politische Maßnahmen, Bildungsprogramme oder zivilgesellschaftliche Initiativen bereitzustellen (vgl. Tabelle 1).

Tabelle 1: Überblick zu den Forschungsbereichen Rechtsextremismus und Rassismus

In den interdisziplinär geprägten Forschungsfeldern werden zahlreiche methodische Ansätze verfolgt, um ein umfassendes Bild der Phänomenbereiche zu zeichnen. So werden etwa quantitative Datenerhebungen (insb. Bevölkerungsumfragen) genutzt, um Entwicklungen und Trends zu analysieren und Determinanten und Korrelate zu identifizieren. Aber auch qualitative Forschungsmethoden wie Interviews, Fallstudien oder Diskursanalysen werden eingesetzt, um Motivationen und Handlungsfelder rassistischer oder rechtsextremistischer Akteur*innen zu erforschen. Und nicht zuletzt sind in Form von Mixed-Methods-Studien verknüpfte Forschungsdesigns zu verzeichnen, bspw. eine Kombination aus qualitativen Tiefeninterviews zur Hypothesengenerierung und standardisierter Befragungen zur Quantifizierung der vermuteten Zusammenhänge. Darüber hinaus gewinnt die Rolle des Internets und sozialer Medien in der Forschungspraxis zunehmend an Bedeutung. Über die systematische Erhebung und Auswertung von sog. digitalen Verhaltensdaten werden sowohl klassische sozialwissenschaftliche Forschungsfragen als auch innovative Ansätze der Einstellungs- und Verhaltensforschung mit neuen Datentypen verknüpft.

Gemeinsam tragen sie entscheidend dazu bei, Wissen über politische und religiöse Ideologien, gesellschaftliche Strukturen von sozialer, politischer oder ökonomischer Ungleichheit, Diskriminierung, aber bspw. auch Antisemitismus im Speziellen oder gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit im Allgemeinen zu generieren.

Rechtsextreme Ideologien, Organisationen und Aktivitäten

„Rechtsextremismus“ hat sich als Sammelbegriff für unterschiedliche undemokratische, menschenfeindliche und rechtsgerichtete Einstellungen etabliert. Die Rechtsextremismusforschung beschäftigt sich intensiv mit der Analyse und dem Verständnis rechtsextremer Ideologien, Organisationen und Aktivitäten in der Gesellschaft. Forschende verfolgen im weiteren Sinne das Ziel, Ursachen, Entwicklungen und Auswirkungen des Rechtsextremismus zu erforschen, um eine fundierte Basis für gesellschaftliche und politische Debatten zu schaffen sowie präventive Maßnahmen wissenschaftlich zu unterstützen. Dabei steht die kritische Auseinandersetzung mit der rechtsextremen Ideologie und ihr anhängenden (politischen) Akteur*innen im Vordergrund, wobei insbesondere auch dahinterliegende antidemokratische, nationalistische oder ethnozentrische Einstellungsmuster im Fokus stehen.

Rechtsextreme Gewalt und Radikalisierung

Weitere Schwerpunkte der Forschung liegen zudem auf der Analyse von rechtsextremer Gewalt und Radikalisierung. Dabei wird untersucht, wie sich rechtsextreme Vorstellungen und Einstellungen formen, in der Gesellschaft verbreiten und welche Faktoren zu einer Eskalation von Gewalt führen können. Darüber hinaus beschäftigt sich die Forschung auch mit Strukturen und Netzwerken rechtsextremer Organisationen und Gruppierungen, nicht zuletzt, um Wechselwirkungen zwischen politischem Extremismus und rechtsextremer Gewalt besser zu verstehen.

Entstehung, Ausprägung und Auswirkung von Rassismus

Demgegenüber stehen in der Rassismusforschung Vorurteile und Stereotype sowie hierarchisierende Konstruktionen von gruppenbezogener Ungleichheit im Forschungsfokus. Damit sind Ein- bzw. Ausschließungspraktiken gemeint, die häufig auf essentialisierende Vorstellungen von Nationalität oder Herkunft sowie anderen rassifizierten Merkmalen fußen und auch innerhalb von vermeintlich pluralen und liberalen Gesellschaften verbreitet sind. Verstanden als soziales Phänomen im Kontext von Kolonialismus und historischen Prozessen, werden die Entstehungsmechanismen, Ausprägungen und Auswirkungen beforscht, wobei eine kritische Auseinandersetzung mit rassistischen Ideologien, Diskriminierungsprozessen und Machtstrukturen im Vordergrund steht.

Institutioneller Rassismus und strukturelle Diskriminierung

Neben der intensiven Auseinandersetzung mit Alltagsrassismus und Mikroaggressionen, liegen wichtige Forschungsschwerpunkte also insbesondere auf der Analyse von institutionellem Rassismus und struktureller Diskriminierung. Hierbei stehen Fragen im Mittelpunkt, wie sich rassistische Denkweisen in staatlichen Institutionen, Bildungseinrichtungen, Medienwelten oder weiteren gesellschaftlichen Sphären manifestieren und in Diskriminierung oder Gewalt gegen rassifizierte Gesellschaftsmitglieder münden können. Zu nennen ist des Weiteren die Forschung zu Antirassismus und Empowerment, die das Ziel verfolgt, durch die explizite Perspektivierung von Betroffenenerfahrungen Rassismen in der Gesellschaft aktiv zu bekämpfen. Dies geschieht etwa durch wissenschaftlich fundierte Bildungsangebote, Sensibilisierungskampagnen oder politische Initiativen.


Lehren aus der Forschung: Prävention und Strategien gegen Extremismus

In Hinblick auf vielfältige Bezugspunkte laufender und zukünftiger Forschung, aber auch vor dem Hintergrund der transdisziplinären Forschung vergangener Dekaden, ist folglich ein breiteres Verständnis nötig, welches wir als „R|EX-Forschung“ bezeichnen. Dies umfasst als Kernbereiche die Rassismus- und Rechtsextremismusforschung, integriert gleichzeitig aber weitere Elemente der Forschung zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, zu Radikalisierung und Diskriminierung auch unter expliziter Berücksichtigung der Betroffenenperspektive. Damit können Schnittstellen der Forschungsbereiche erfasst und darüber hinaus auch kontextuell saliente Forschungsbemühungen bspw. zum Antisemitismus, zur Religionsfeindlichkeit, zu Verschwörungsglauben oder Populismus in den Angeboten von DP-R|EX adressiert werden.

Eine intensive Grundlagenforschung in der R|EX-Forschung ist elementar, um gesellschaftliche Auswirkungen in der Tiefe erfassen und Bedrohungen unserer freiheitlichen Demokratie nachhaltig begegnen zu können. Die Forschungsergebnisse und -daten beider Bereiche können von großer Relevanz sein, um angemessene Gegenstrategien zu entwickeln und rassistischen sowie rechtsextremen Tendenzen in der Gesellschaft entgegenzuwirken. Auch die Öffentlichkeit profitiert von einer fundierten und differenzierten Analyse der Phänomenbereiche, um ein Bewusstsein für deren Gefahren zu schaffen und sich aktiv für eine demokratische und pluralistische Gesellschaft einsetzen zu können.


Forschungsförderung des BMBF

Das BMBF fördert als Teil des Rahmenprogramms „Gesellschaft verstehen – Zukunft gestalten“ grundlagen- und praxisorientierte Vorhaben in den Bereichen Extremismus und Radikalisierung. Ziel der Forschungsförderung ist es, die Wissensbasis zu historischen und aktuellen Dynamiken in verschiedenen Phänomenbereichen entscheidend zu vertiefen und die Vernetzung und Zusammenarbeit auch mit Praxispartnern zu stärken. Das gewonnene Wissen soll über gezielte Transferaktivitäten, neue Kommunikationsräume und durch Handlungsempfehlungen für Zivilgesellschaft und Politik nutzbar gemacht werden. Im Folgenden werden die zentralen Förderaktivitäten mit den jeweiligen Zielen näher vorgestellt.

Forschung zu Islamismus

Die Förderlinie soll dazu beitragen, Wissen zu generieren, das Politik und Gesellschaft darin unterstützt, grundlagenbasierte und praxisrelevante Antworten zum Umgang mit dem radikalen Islam in Deutschland und Europa zu finden. Angesichts der Heterogenität und Breite des Phänomens sollen Antworten auf die Frage gegeben werden können, worin die gesellschaftlichen Ursachen für das Erstarken des radikalen Islamismus in Deutschland und Europa liegen und welche sozialen, politischen, kulturellen und historischen Gründe dazu beitragen. Die Förderlinie wurde im Bundesanzeiger am 15. August 2018 veröffentlicht.

Es werden Projekte gefördert, die einen Beitrag für Anwender und Entscheidungsträger zum Umgang mit den Herausforderungen des radikalen Islam leisten. Dazu wird die Einbindung von Praxispartnern in die Forschungsvorhaben unterstützt. Auch Vorhaben der Grundlagenforschung sind aufgefordert, aus ihren Forschungsergebnissen Rückschlüsse für weiterführende anwendungsbezogene Forschungen zu ziehen sowie praxisbezogene Handlungsempfehlungen, beispielsweise für erforderliche Präventionsmaßnahmen abzuleiten. Seit September 2020 werden 13 Einzel- und Verbundvorhaben in Höhe von rund 15 Millionen Euro gefördert (Laufzeit 2021-2024). Begleitet wird die Förderlinie durch das Transfervorhaben RADIS (Laufzeit 2021-2025), welches die Projekte intern und extern vernetzt, wissenschaftliche Erkenntnisse zusammenführt, den gesellschafts- und praxisorientierten Ergebnis- und Wissenstransfer unterstützt sowie in Abstimmung mit dem BMBF und dem DLR Projektträger Aktivitäten zur Öffentlichkeitsarbeit der Förderrichtlinie koordiniert, entwickelt und durchführt.

Forschung zu Antisemitismus

Mit der Förderlinie werden Forschung und Transferaktivitäten gefördert, damit Politik und Gesellschaft Antisemitismus auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse angemessen begegnen und ihn zurückdrängen können. Die Bekanntmachung ist am 07. April 2020im Bundesanzeiger erschienen.

Ziel ist es, den gegenwärtigen Antisemitismus in seinen Dynamiken, Erscheinungsformen, Ursachen und historischen Bezügen sowie die damit einhergehenden gesellschaftlichen Herausforderungen und Wirkungen zu erforschen. Ergebnisse aus den Forschungsprojekten sollen in Politik und Praxis zurückgespiegelt werden, damit dem Phänomen des Antisemitismus auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse erfolgreich entgegengetreten werden kann. Um die Vernetzung innerhalb des Forschungsfeldes zu stärken, werden ausschließlich Verbünde gefördert. Dadurch soll Antisemitismusforschung in Deutschland interdisziplinär und standortübergreifend enger vernetzt sowie Potenziale für längerfristige, über den Zeitraum der Forschungsförderung hinausgehende Forschungskooperationen geschaffen werden. Die Gesamtfördersumme beträgt ca. 12 Millionen Euro, die Projekte haben in der Regel eine vierjährige Laufzeit (2021-2025). Gefördert werden zehn Verbünde, in denen 31 Teilvorhaben arbeiten. Das Metavorhaben FoNa21 begleitet die Verbünde und unterstützt sie bei der Vernetzung und beim Ergebnistransfer. Die Forschungsverbünde befassen sich mit einer Vielzahl an Themen, darunter Antisemitismusprävention in der Bildung, Antisemitismus und Institutionen, Antisemitismus und Online-Medien, jüdisches Leben und jüdische Perspektiven, Christentum und Antisemitismus sowie Antisemitismus als justizielle Herausforderung. Transfermaßnahmen nehmen in vielen der Projekte eine wichtige Rolle ein. Jüdische Perspektiven werden in die Projekte einbezogen. Die Förderlinie wird durch einen wissenschaftlichen Beirat begleitet, der aus acht Mitgliedern besteht.

Sammlung Haney

In dem Verbundvorhaben wird die umfassende Sammlung Wolfgang Haneys mit rund 15.000 Sammlungsobjekten antisemitischer Alltags- und Dingobjekte erforscht (Laufzeit 2019-2023). Die Stiftung Deutsches Historisches Museum (DHM) hat mit finanzieller Unterstützung des BMBF, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und der Kulturstiftung der Länder (KSL) eine für die Antisemitismusforschung bedeutende Sammlung erworben. Durch den Ankauf bewahrt und erhält das DHM die Sammlung als Ganzes und schützt sie als ein zeithistorisches Zeugnis vor einem Handel auf dem freien Markt.

Die Sammlung umfasst einzigartige Zeugnisse für die Antisemitismusforschung zur Geschichte des Antisemitismus, zur Verfolgung und Ermordung der europäischen Jüdinnen und Juden, zu Konzentrationslagern und Ghettos sowie Zeugnisse zur medialen Aufarbeitung des Nationalsozialismus nach 1945 und zu den gegenwärtigen Formen von Rechtsextremismus. In dem Verbundprojekt erforscht das Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) der Technischen Universität Berlin die Geschichte von antisemitischen Alltagsobjekten und verknüpft diese mit der Geschichte der Sammlung sowie mit der Biografie des Sammlers Wolfgang Haney. Die DHM stellt die Sammlung dem ZfA für die Forschungszwecke zur Verfügung, führt eigene Erschließungs- und Archivierungsarbeiten durch und wird in seiner neuen Dauerausstellung Objekte der Sammlung Haney der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen.

Forschung zu Rechtsextremismus- und Rassismus

Mit der Förderrichtlinie werden 19 Einzel- und Verbundvorhaben an Universitäten und außeruniversitären Einrichtungen gefördert (Laufzeit 2023-2026), um historische wie aktuelle Ursachen, Entwicklungen und Funktionsweisen beider Phänomenbereiche zu erforschen. Die Bekanntmachung ist am 24. Juni 2021im Bundesanzeiger erschienen.

Thematisch werden dabei Ausprägungen von Rassismus in Schule, Justiz, Gesundheitswesen und Bildung sowie von rechtsextremistischen Auswirkungen auf die Zivilgesellschaft, auf Verschwörungsideologien wie regionale und lokale Ausprägungen untersucht. Unter Einbezug von Praxispartnern entstehen Forschungsergebnisse und Handlungsempfehlungen, die helfen, gesamtgesellschaftlich beide Phänomene zu bekämpfen. Die Forschungsprojekte werden von zwei Wissensnetzwerken begleitet, welche die Vernetzungsmaßnahmen durchführen und die Forschungsbereiche jeweils in die breite wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Öffentlichkeit vermitteln. Die Wissensnetzwerke Rechtsextremismusforschung (Wi-REX) und Rassismusforschung (WinRa) haben eine Laufzeit von fünf Jahren (2023-2027). Ergänzend wird der Aufbau und Betrieb des Datenportals DP-RE|X (2021-2026) gefördert, um die Sichtbarkeit von R|EX-Forschungsdaten zu erhöhen, deren Suche zu erleichtern und unter Einbezug der Forschungs-Communities die Bereitschaft zu stärken, bisher unveröffentlichte sowie entstehende Datenbestände für eine wissenschaftliche Nachnutzung zu teilen. Die Förderhöhe beträgt insgesamt ca. 17 Millionen Euro.

Nachwuchsgruppen der Rechtsextremismus- und Rassismusforschung

Mit einer weiteren Förderrichtlinie werden fünf Nachwuchsgruppen an Universitäten und außeruniversitären Einrichtungen gefördert. Die Bekanntmachung ist am 16. August 2021 im Bundesanzeiger erschienen.

Exzellente Postdocs in der frühen Karrierephase setzen ein eigenes Forschungsprojekt im Feld der Rechtsextremismus- und Rassismusforschung um. Ziele sind die verstärkte Öffnung der Hochschulen und Universitäten für die Themen, aber auch die langfristige und nachhaltige Stärkung an Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Die Nachwuchsgruppenleitung soll das eigene Profil weiterentwickeln, Kompetenzen in der Leitung von bis zu vier Nachwuchsforschenden erwerben und damit die Qualifizierung für eine spätere Professur. Mit der angestrebten Verstetigung der Nachwuchsgruppenleitungen wird die Forschungslandschaft strukturell gestärkt. Die Nachwuchsgruppen starteten am 1. Januar 2023 und haben eine Laufzeit von fünf Jahren (2023-2027). Die Förderhöhe beträgt ca. 9 Millionen Euro.

Referenzen

Arzheimer, Kai; Schoen, Harald & Falter, Jürgen W. (2000): Rechtsextreme Orientierungen und Wahlverhalten. In: Schubarth, Wilfried & Stöss, Richard (Hg.): Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Bilanz. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 220-245.

Bellu, Andrea; Belli, Matei & Vassilis S. Tsianos (2023): Zwischen Rassismus und race: (Post-)Strukturalistische Ansätze in der Rassismusforschung. In: Nationaler Diskriminierungs- und Rassismusmonitor (Hg.): Rassismusforschung. Theoretische und interdisziplinäre Perspektiven. S. 75-100. DOI: 10.14361/9783839461501-003.

Bojadžijev, Manuela (2022): Rassismusforschung in Deutschland: Prekäre Geschichte, strukturelle Probleme, neue Herausforderungen. Interview zur Eröffnung des Tagungsbandes. In: Institut für Demokratie und Zivielgesellschaft (Hg.): Wissen schafft Demokratie. Tagung zur Online-Fachtagung „Gesellschaftlicher Zusammenhalt & Rassismus“, Band 11. Jena, S. 14-23. DOI: 10.19222/202211/02.

Eicker, Jannis (2021). Erklärungsansätze für Rechtsextremismus und ihre Systematisierung: Eine Untersuchung zum Stand der Theoriebildung in der Rechtsextremismusforschung. ZRex – Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung, 1(1). S. 131-146. DOI. 10.3224/zrex.v1i1.08.

Hall, Stuart (1994): Rassismus und kulturelle Identität. Ausgewählte Schriften 2. Hamburg.

Heitmeyer, Wilhelm (1992): Die Gefahren des schwärmerischen Antirassismus. In: Das Argument, Jg. 34, H. 195, S. 675-684.

Jaschke, Hans-Gerd (1994): Rechtsextremismus. Opladen. DOI: 10.1007/978-3-322-99575-9.

Schedler, Jan (2019): Rechtsextremismus, Rechtsradikalismus, Extreme Rechte, Rechtspopulismus, Neue Rechte? Eine notwendige Klärung für die politische Bildung. In: Schedler, Jan; Achour, Gabi E.; Jordan, Annemarie (Hg.): Rechtsextremismus in Schule, Unterricht und Lehrkräftebildung, Edition Rechtsextremismus. Springer: Wiesbaden. S. 20-39. DOI: 10.1007/978-3-658-26423-9_2.

Scherr, Albert (2009): Rassismus oder Rechtsextremismus? Annäherung an eine vergleichende Betrachtung zweier Paradigmen jenseits rhetorischer Scheinkontroversen, Melter, Claus; Mecheril, Paul (Hg.): Rassismuskritik. Bd. 1. Wochenschau Verlag.

Schubert, Klaus & Klein, Martina (2011): Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Sinanoglu, Cihan & Polat, Serpil (2023): Rassismusforschung in Bewegung: Rassismus – ein neues altes Thema? In: Nationaler Diskriminierungs- und Rassismusmonitor (Hg.): Rassismusforschung. Theoretische und interdisziplinäre Perspektiven. S. 8-22. DOI: 10.14361/9783839461501-001.

Stöss, Richard (2007): Rechtsextremismus im Wandel, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin.

Wahl, Klaus; Ottinger-Gaßebner, Martina; Kleinert, Corinna & Renninger, Suzann-Viola (2005): Entwicklungs- und Sozialisationsbedingungen für Toleranz. In: Bertelsmann Stiftung (Hg.): Strategien gegen Rechtsextremismus. Band 1: Ergebnisse der Recherche. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, S. 16-79.

… Follow-Up on the SCORE Study

Geo-referenced Data on Sub-national Context and Radical Right Support in Europe

DP-R|EX is proud to announce that the extended part of the SCoRE study is now available via the Data Secure Center at GESIS. These data allow the analysis of regional differences in support for the radical right. The sensitive data have a high potential of re-use due to their small-scale division into so-called raster grids and contribute significantly to research on spatial disparities in Germany.
Due to the detailed information on respondents’ places of residence combined with attitudes towards right-wing extremism and racism, this data deserves special protection, which is guaranteed by the Secure Data Center at GESIS. This includes a request for access to the data.

Information about the study and details about the data access can be found here: https://doi.org/10.4232/1.14316

For more information about the project, please visit the following website: https://www.score.uni-mainz.de/

Veranstaltungsreihe 2024

Forschungsdaten in der Rassismus- & Rechtsextremismusforschung

Die Veranstaltungsreihe fokussiert sich auf die spezifischen Herausforderungen, denen Forschende in den Themengebieten Rassismus und Rechtsextremismus bei der Erhebung und Auswertung qualitativer und quantitativer Daten gegen- überstehen. In drei Online-Veranstaltungen werden sowohl praktische Aspekte der Forschung als auch ethische Fragestellungen eingehend thematisiert und diskutiert. Die Zielgruppe dieser Veranstaltungsreihe sind alle interessierten
Wissenschaftler*innen, die in den genannten Forschungsbereichen tätig sind. Die Organisation erfolgt in Zusammenarbeit von DP-REX, WinRa und Wi-REX.


Forschungsdatenmanagement für R|EX-Forschungsdaten

Freitag, 05.04.2024, 10.00-13.00 Uhr (CET), online via Zoom

Daten sind die Basis vieler erfolgreicher Forschungsprojekte und Publikationen. Aber manchmal geht auf dem Weg zwischen der Datenerhebung und der Publikation so einiges schief. Daten gehen verloren, sie werden aus Versehen verändert oder überschrieben. Manchmal gibt es auch Streit darüber, welche Projektpartner nach Abschluss des Projektes noch Rechte an den Daten halten. Und gar nicht so selten merkt man erst in der Verwertung der Daten, dass bestimmte
Verwendungsarten gar nicht erlaubt sind. Nicht alle Fehler lassen sich verhindern. Wenn man die Grundlagen des Forschungsdatenmanagements (FDM) kennt, kann vieles erfolgreich antizipiert werden – gerade, wenn wir es wie in der R|EX-Forschung mit rechtlich und politisch sensiblen Daten zu tun haben.

Mit FDM sind alle im Zusammenhang mit Forschungsdaten durchzuführenden Tätigkeiten bezeichnet, die sich entlang eines Datenlebenszyklus ergeben. Diese reichen von der Datenerhebung im Forschungsprojekt über die Datenbearbeitung (insb. Auswertung) bis hin zur Datenarchivierung, wie sie etwa durch ein Datenarchiv erfolgt. Eine frühzeitige und umfassende Datenmanagementplanung kann dazu beitragen, Forschende und Beforschte gleichermaßen zu schützen, Rechtssicherheit beim Umgang mit sensiblen Daten zu gewährleisten und nicht zuletzt Beschränkungen in der späteren Datennutzung zu vermeiden.

In Rahmen der Auftaktveranstaltung werden speziell auf Daten der Rassismus- und
Rechtsextremismusforschung (R|EX-Forschung) bezogene Aspekte des FDM im Mittelpunkt stehen. Ausgehend von grundlegenden Prozessen und Hintergründen des Datenmanagements, werden relevante Themen wie bspw. die Anonymisierung personenbezogener Daten, rechtliche und ethische Fragen im Zusammenhang mit den Nachnutzungspotenzialen sensibler Daten sowie die praktische Umsetzung des Datenteilens und der Dokumentation behandelt. Der FDM- Workshop wird federführend durch das Datenportal für Rassismus- und Rechtsextremismusforschung (DP-R|EX) organisiert. Im Verbundprojekt arbeiten und forschen

Mitarbeitende mit hoher methodischer Domänenkompetenz und fachlicher Expertise, die gemeinsam das Ziel verfolgen, einen möglichst FAIRen und damit offenen Zugang zu Forschungsdaten zu ermöglichen. Die Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftler*innen in allen Forschungsstadien sowie an Interessierte aus der R|EX-Forschungslandschaft.

Wir möchten auch ausdrücklich auf die Möglichkeit hinweisen, im Vorfeld eigene Anregungen und Themen zum FDM an das Team von DP-R|EX zu senden, damit konkrete Bedarfe der Forschungs-Communities Berücksichtigung finden können.


Folgeveranstaltungen:
  1. Juni 2024 – Forschungsethische Fragestellungen in der Rassismus- und
    Rechtsextremismusforschung: Erhebung von Daten
  2. September 2024 – Forschungsethische Fragestellungen in der Rassismus- und
    Rechtsextremismusforschung: Umgang mit Daten

DP-R|EX Data publication

Introducing our 1st data publication: ‘SCORE – Sub-national Context
and Radical Right Support in Europe

DP-R|EX is proud to announce our first data publication: SCORE – Sub-national Context and Radical Right Support in Europe.

In 2017, the University of Mainz conducted a survey to investigate the relationship between subnational variances and support for the radical right in Germany. The collected data is now available for reuse by the research community to enhance the understanding of right-wing extremism and its underlying factors. The dataset covers a range of relevant concepts and attitudes on topics such as Euroscepticism, globalization, political identification, and ethnic diversity. Therefore, it has great research potential.
Soon, it will be possible to supplement the data with geo-referenced information, allowing for regional-level analysis.

For more information about the project, please visit the following website: https://www.score.uni-mainz.de/

The study information and date access can be found here: https://doi.org/10.4232/1.14215

CHOC 2023

Conference on Harmful Online Communication

Harmful Online Communication refers to a variety of ongoing activities on communication platforms such as Twitter, Facebook, TikTok, Telegram and many more. Independent of the platform, harm can, for example, occur in the form of hate speech towards different groups, including racist or sexist content. Harmful online communication can also include aspects of mis- and disinformation, or threats of physical violence. Depending on the type of content, different strategies may be needed to detect it and to apply appropriate counter measures.

The aim of this conference is to bring together a group of experts in computer-based detection and analysis of harmful online communication to discuss new developments in the field. The focus will lie on theoretical concept definitions, data quality, and comparative measurement tools. This will benefit the field of harmful online communication studies by building a community around validity and reliability and creating a baseline that can inform the building of comparative research and shared knowledge. The output of the conference will inform the future work in Computational Social Sciences and help more traditional social scientists to improve their use of data from online platforms.

16th – 17th November 2023

The conference will be hybrid. The onsite part will take place at the GESIS Leibniz Institute of Social Sciences in Cologne. We have limited capacities for onsite participants. Priority will be given to participants who were selected in the call for abstracts (see below), additional seats will be made available after the call is closed. Online participation will be available independently of the call. Registration (via GESIS Training).

Meet the expters

GESIS online talks on Social Science Methods and Research Data

The meet-the-experts season Data Services, Data Archiving, and Research Data Management covers core activities of GESIS. These activities aim at handling quantitative research data published by external researchers as well as by researchers from our own institute. We introduce the criteria for a trustworthy digital repository, show how GESIS ensures high quality of research data through its Data Services, and present how standardized metadata can help to find, analyze, and reuse existing datasets.

Introduction to domain-specific data infrastructures: DP-R|EX

Research data infrastructures (RDI) address the information needs of researchers when searching for existing data and when dealing with data they have collected themselves. In the past, it has been shown that domain-specific services are particularly popular among research communities. One of the reasons lies in the preselection of relevant topical data and further helpful information, as studies are often described only in general terms and thus it is difficult to obtain detailed information easily. On the other hand, domain-specific RDIs can employ the terminologies used in the corresponding research to describe the contents and methods more profoundly. In this session, Alexander Jedinger (GESIS), Marlene Hilgenstock (GESIS), and Pascal Kolkwitz-Anstötz (GESIS) will give an overview of the claims and benefits of the BMBF-funded project “data portal for racism and right-wing extremism research: DP-R|EX”. In addition, they will provide insights in the development and use of an own integrated data explorer and outline the documentation standards (metadata) that have been developed to support the purposeful search of topical data.

Tuesday, 9th November 2023
13:00-14:00 (CET)

The Lecture will be held in English. Registration (via Zoom). Update: the slides are available here.

Das Datenportal für Rassismus- und Rechtsextremismusforschung

Zur Erforschung der Ursachen und Konsequenzen von Rassismus und Rechtsextremismus (R|EX-Forschung) sind qualitativ hochwertige Forschungsdaten unerlässlich. Ein möglichst freier Zugang zu solchen Daten stellt einen unverzichtbaren Baustein für ein systematisches und effizientes Forschungsprogramm zu diesen Phänomenbereichen dar.  

Forschende sehen sich jedoch mit der Situation konfrontiert, dass relevante Datenbestände häufig an verschiedenen Orten gespeichert oder bisweilen erst gar nicht für die wissenschaftliche Nachnutzung erschlossen sind. Ebenso stehen Forschende bei der archivspezifischen Recherche oftmals vor dem Problem, dass verfügbare Datenbestände und deren Dokumentation unabhängig ihres jeweiligen Archivierungsorts nicht themenspezifisch kuratiert sind, sodass Nachnutzungs- und Analysepotentiale nicht ohne Weiteres erkannt werden können.  

Das Datenportal für Rassismus- und Rechtsextremismusforschung (DP-R|EX) wird hierzu einen Beitrag leisten, indem eine passgenaue wie leistungsstarke Dateninfrastruktur für die R|EX-Forschung aufgebaut wird. Wesentliche Ziele sind, die Sichtbarkeit existierender Daten zu erhöhen, eine verbesserte Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von Daten der R|EX-Forschung zu erreichen und zugleich Anreize für das Teilen von Daten zu schaffen. So können das Forschungspotential von Daten besser genutzt und redundante Datenerhebungen vermieden werden, wodurch die Forschung insgesamt gestärkt und die Entwicklung empirisch validierter Interventionsmaßnahmen unterstützt wird. 

Die zielgerichteten Angebote auf datenportal-rechtsextremismus.de werden in den nächsten Jahren schrittweise aufgebaut und ergänzt. Das Team von DP-R|EX wird auf diesem Blog fortlaufend über neue Angebote und Entwicklungen informieren. Wir empfehlen daher, den Blog in regelmäßigen Abständen zu besuchen und unseren Kanälen auf den Sozialen Medien zu folgen, um über neue Angebote und veröffentlichte Forschungsdaten informiert zu bleiben! 

DP-R|EX

Der Blog zu Forschungsdaten der empirischen Rassismus- und Rechtsextremismusforschung in Deutschland

Das “Datenportal für Rassismus- und Rechtsextremismusforschung” (DP-R|EX) ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Verbundprojekt. Neben GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften sind das Forschungsdatenzentrum Qualiservice, das Forschungsdatenzentrum des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM.fdz) und das (Social) Media Observatory (SMO) am Hans-Bredow-Institut (HBI) am Projekt beteiligt. Im Rahmen des Projektes wird eine FAIRe Dateninfrastruktur speziell für die Rassismsus- und Rechtsextremismusforschung (R|EX-Forschung) etabliert, um Hürden bei der Nachnutzung von Forschungsdaten zu senken. Dafür wird ein themenspezifisches Datenportal aufgebaut, das keine einfache Rechercheplattform ist, sondern konkrete Angebote zur Unterstützung der Suche und des Managements sowie Teilens von R|EX-Daten vermittelt. Dieser Blog ist Teil der Kommunikationsstrategie von DP-R|EX und soll dazu beitragen, Informationen sowohl über neue Datenpublikationen als auch Veranstaltungen sowie aktuelle Entwicklungen in der (deutschen) R|EX-Forschung für interessierte Nutzende bereitzustellen. Ferner informieren die im Verbund zusammengeschlossenen Institutionen zu vielfältigen Themen im Bereich Forschungsdatenmangement (FDM) und -methoden aus interdisziplinärer Perspektive.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search