FDM in der R|EX-Forschung

Die Förderung eines verantwortungsvollen und ethischen Umgangs mit Forschungsdaten ist ein vorrangiges Anliegen von DP-R|EX, um den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn voranzutreiben und den Schutz von Forschenden und Beforschten gleichermaßen zu gewährleisten. Insbesondere das Teilen von Forschungsdaten fördert aber nicht nur den wissenschaftlichen, sondern auch den gesellschaftspolitischen Diskurs und leistet somit eine wichtige Grundlage für die Rassismus- und Rechtsextremismusbekämpfung.

Zudem erweist sich eine Nachnutzung von Forschungsdaten zumeist als ressourcenschonend, da redundante Datenerhebungen vermieden werden können und effizientere Analysen möglich werden, zum Beispiel durch die Verknüpfung von Daten. Zudem existiert im Bereich der R|EX-Forschung wertvolles Datenmaterial, das nicht replizierbar ist, beispielsweise aufgrund von spezifischen (historischen) Erhebungszeitpunkten. Die Bereitstellung solcher Forschungsdaten ermöglicht komplexe Analysevorhaben und Zeitreihenanalysen, wofür aktuelle Datenerhebungen aber gleichermaßen von großer Bedeutung sind.

Forschungsdatenzyklus

Um das Bewusstsein für Nachnutzungspotenziale von Forschungsdaten zu schärfen und das Teilen innerhalb der Forschungs-Communities zu stimulieren, bietet DP-R|EX gezielte Unterstützung beim Forschungsdatenmanagement (FDM) an, auch und besonders für Forschende und Projekte, die sich im Forschungsprozess noch vor oder während einer eigenen Datenerhebung befinden. Denn eine zunehmende Transparenz in der R|EX-Forschung stellt angesichts ihrer meist sensiblen Inhalte und Forschungskontexte zweifellos eine besondere Herausforderung dar. Häufig geäußerte Datenschutzbedenken sind somit gerechtfertigt und ernst zu nehmen. Sie sollten daher schon früh im Erhebungsprozess adressiert werden und sind an bestimmte Rechtsgrundlagen geknüpft. Eine informierte Einwilligung zur Verarbeitung der Daten wird hierbei oft vorausgesetzt, kann sich aber in der R|EX-Forschung als problematisch erweisen, da hier die Freiwilligkeit der Studienteilnehmer*innen nicht immer explizit gegeben ist. Diese Problemstellung ist vor allem im Bereich der Forschung zu Online-Verhalten und -Kommunikation rechtsextremer Akteur*innen und Netzwerke relevant, deren Grundlage häufig die Sammlung großer Datenmengen aus dem Internet und Sozialen Medien darstellt. In solchen Fällen kann die Möglichkeit eines Verzichts auf eine informierte Einwilligung bestehen, indem sich auf das Handeln im öffentlichen Interesse (BDSG §27) berufen wird. Dieses stellt eine solide Rechtsgrundlage und Alternative dar, sofern eine begründete und gut dokumentierten Interessens- und Aufwandsabwägung vorliegt.

Um Forschenden und Beforschten größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten, unterstützt DP-R|EX aktiv im Prozess des Datenerhebens und -teilens. Bei der Bereitstellung von Forschungsdaten wird eine Abwägung getroffen, die sich zwischen dem Erhalt des analytischen Potenzials (d.h. möglichst viele Detailinformationen) und dem Schutz der Studienteilnehmer*innen bewegt (d.h. möglichst geringes Reidentifikationsrisiko). Letzteres kann durch eine Reduzierung des Informationsgehaltes, beispielsweise durch eine Anonymisierung der Daten, gewährleistet werden. Zudem sind die Zugangsmöglichkeiten zu Daten an besondere rechtliche und ethische Verpflichtungen geknüpft. Zum Schutz von besonders sensiblen Forschungsdaten können die Nutzungsmöglichkeiten in enger Absprache mit den Datengebenden stufenweise eingeschränkt werden, etwa durch Embargos, zeitlich begrenzte Datennutzungsverträge oder den ausschließlichen Zugriff auf die Daten aus einem Secure Data Center.


Wenn Sie Fragen zum Datenmanagement im Bereich der R|EX-Forschung haben oder Ihre Forschungsdaten in einem der beteiligten Archive sichern und für eine Nachnutzung bereitstellen möchten, nehmen Sie gerne Kontakt auf! In enger Zusammenarbeit bieten die Verbundpartner GESIS, Qualiservice und DeZIM Beratungstermine an, um maßgeschneiderte Unterstützung bereitzustellen und gemeinsam mit Datengebenden eine angemessene Archivierungsperspektive zu erörtern. Informationen, wie sie mit uns in Kontakt treten können, finden Sie auf unserer Website.

3. Werkstattgespräch am DeZIM


 

Partizipative Datenanalyse für die R|EX-Forschung

Do, 18.07.2024, 13:30 – 16:30 Uhr

Hybrid-Veranstaltung am DeZIM-Institut Berlin sowie online per Zoom
Anmeldung ab sofort unter: dp-rex@dezim-institut.de


Unsere Kolleg*innen vom Partnerinstitut DeZIM laden herzlich zur Vorstellung ihres Teilprojekts „Partizipative Datenanalyse für die Rassismus- und Rechtsextremismusforschung” im Rahmen des Verbundprojekts DP-R|EX ein.

Das Teilprojekt verfolgt das Ziel, den von Rassismus und Diskriminierung betroffenen Communities die Möglichkeit zu geben, Einblicke in die Daten zu erhalten und diese zu nutzen.  Hierbei sollen Communities nicht nur bei der Datenerhebung als Betroffene adressiert werden, sondern darüber hinaus auch bei der Auswertung involviert werden. Vor diesem Hintergrund ist das Projekt darauf ausgerichtet, verbesserte Möglichkeiten zu schaffen, um Daten aus der Rassismus- und Rechtsextremismusforschung zu finden und diese zu nutzen. Dieses Ziel richtet sich explizit an die von Rassismus und Diskriminierung betroffenen Personen.

Das Ziel des Werkstattgesprächs ist es, Wünsche und Bedarfe einer solch „partizipativen Datenanalyse“ zu erfassen. Über einen Dialog mit den Communities soll das Werkstattgespräch ermittlen, in welchem Umfang ein Interesse daran besteht, an der Datenanalysestruktur mitzuwirken und aufbauend darauf eventuelle Vorschläge für die Weiterentwicklung von DP-R|EX daraus abzuleiten. Dabei sollen insbesondere die folgenden Fragen besprochen werden:

  • Wie informieren sich Mitglieder der Communities über relevante Forschungsdaten und -ergebnisse (z.B. Rechtsextremismus)? Welche Bedarfe bestehen in dieser Hinsicht?
  • Wie können Forschungsdaten genutzt werden, wenn die üblichen rechtlichen Zugangsvoraussetzungen nicht erfüllt sind (z.B. Mitglied einer wissenschaftlichen Einrichtung)?

Darüber hinaus wird es neben dem DeZIM Data Explorer auch erste Einblicke in die Datensuche von DP-R|EX geben.

Das Werkstattgespräch findet als Hybrid-Veranstaltung am DeZIM-Institut sowie online per Zoom statt. Für Personen, die außerhalb von Berlin wohnen, werden die Reisekosten übernommen. Die Teilnehmenden Organisationen erhalten außerdem eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 50 €. Bitte beachten Sie, dass die Teilnahme vor Ort auf 20 Personen beschränkt ist.

Sie können sich schon jetzt unter dp-rex@dezim-institut.de bis zum 07. Juli für die Veranstaltung anmelden. Bitte geben Sie dafür Ihren vollständigen Namen und, wenn zutreffend, die Organisation an, die Sie vertreten. Bei Rückfragen steht Ihnen das DeZIM gerne zur Verfügung.

… Follow-Up on the SCORE Study

Geo-referenced Data on Sub-national Context and Radical Right Support in Europe

DP-R|EX is proud to announce that the extended part of the SCoRE study is now available via the Data Secure Center at GESIS. These data allow the analysis of regional differences in support for the radical right. The sensitive data have a high potential of re-use due to their small-scale division into so-called raster grids and contribute significantly to research on spatial disparities in Germany.
Due to the detailed information on respondents’ places of residence combined with attitudes towards right-wing extremism and racism, this data deserves special protection, which is guaranteed by the Secure Data Center at GESIS. This includes a request for access to the data.

Information about the study and details about the data access can be found here: https://doi.org/10.4232/1.14316

For more information about the project, please visit the following website: https://www.score.uni-mainz.de/

Meet the expters

GESIS online talks on Social Science Methods and Research Data

The meet-the-experts season Data Services, Data Archiving, and Research Data Management covers core activities of GESIS. These activities aim at handling quantitative research data published by external researchers as well as by researchers from our own institute. We introduce the criteria for a trustworthy digital repository, show how GESIS ensures high quality of research data through its Data Services, and present how standardized metadata can help to find, analyze, and reuse existing datasets.

Introduction to domain-specific data infrastructures: DP-R|EX

Research data infrastructures (RDI) address the information needs of researchers when searching for existing data and when dealing with data they have collected themselves. In the past, it has been shown that domain-specific services are particularly popular among research communities. One of the reasons lies in the preselection of relevant topical data and further helpful information, as studies are often described only in general terms and thus it is difficult to obtain detailed information easily. On the other hand, domain-specific RDIs can employ the terminologies used in the corresponding research to describe the contents and methods more profoundly. In this session, Alexander Jedinger (GESIS), Marlene Hilgenstock (GESIS), and Pascal Kolkwitz-Anstötz (GESIS) will give an overview of the claims and benefits of the BMBF-funded project “data portal for racism and right-wing extremism research: DP-R|EX”. In addition, they will provide insights in the development and use of an own integrated data explorer and outline the documentation standards (metadata) that have been developed to support the purposeful search of topical data.

Tuesday, 9th November 2023
13:00-14:00 (CET)

The Lecture will be held in English. Registration (via Zoom). Update: the slides are available here.

Warum (noch) ein Datenportal?

In den letzten Jahren ist das Angebot an themenübergreifenden und -spezifischen Suchportalen für Forschungsdaten deutlich gewachsen. Einer der Gründe dafür ist sicherlich das gestiegene Verständnis von wissenschaftspolitischen Akteur*innen für den Wert von Daten als Grundlage gesellschaftlich nützlicher, evidenzbasierter Forschung.

Datenportale dienen im Forschungsprozess dem Auffinden existierender Daten. Diese werden, wenn sie zugänglich sind, entweder für eigene Sekundäranalysen verwendet. Oder sie dienen als Inspiration und Ideengeber für die eigene Datenerhebung. Häufig werden zum Beispiel spezielle Fragen aus Fragebögen nicht neu konzipiert, sondern bewährte und validierte Instrumente aus existierenden Studien übernommen. Existieren bereits geeignete Daten für ein Forschungsvorhaben, kann deren Nachnutzung die Forschung zudem unterstützen. So erweist sich die Bereitstellung bereits erhobener Forschungsdaten als ressourcenschonend, da redundante Datenerhebungen vermieden werden können und tiefergehende Analysen, zum Beispiel durch die Verknüpfung von Daten, ermöglicht werden.

Eine wesentliche Bedingung dafür ist jedoch, dass Forschungsdaten und deren Dokumentation für die Forschung auch zugänglich sind. Allerdings hat eine Analyse der Datenlandschaft im Bereich der Rassismus- und Rechtsextremismusforschung gezeigt, dass der Grad an FAIRness in Bezug auf die Auffindbarkeit und Widerverwendbarkeit von einschlägigen Forschungsdaten als deutlich verbesserungswürdig einzustufen ist (vgl. Schaubild 1). Die Ergebnisse zeigen, dass Datenbestände zwar (unter erheblichem Zeitaufwand und bei guter Kenntnis der Forschungsliteratur) aufgedeckt werden können, diese aber ganz überwiegend weder systematisch nachgewiesen und damit sichtbar noch für eine wissenschaftliche Nachnutzung zugänglich sind. Ferner ist davon auszugehen, dass gerade durch fachfremde oder interdisziplinär arbeitende Forschende Nachnutzungspotenziale nicht ohne Weiteres erkannt werden.

Vor diesem Hintergrund wurde DP-R|EX ins Leben gerufen, um die materiellen Bedingungen zu schaffen und eine Kultur des Datenteilens im Forschungsfeld zu stimulieren. Dadurch soll insbesondere der Erkenntnisgewinn entschieden vorangetrieben werden, um rassistische und rechtsextreme Diskriminierung und Gewalt in der Gesellschaft besser bekämpfen zu können. Das Projekt ist auch mit Blick auf Ressourcen und Kosten davon überzeugt, dass hierfür keine eigene Infrastruktur aufgebaut werden muss, sondern etablierte Einrichtungen zusammenarbeiten können. Ziel ist es, Forschende und Projekte an existierende Infrastrukturen zu vermitteln, Informationen zu Forschungsdaten an zentraler Stelle zu bündeln und so für Suchende sichtbar und zugänglich zu machen. Das Datenportal dient also als Zugangspunkt zu Informationen über Daten und Diensten für die Archivierung und Publikation dieser. Im Zuge dessen werden Datenbeschreibungen um themenspezifische Informationen angereichert, wodurch eine unkomplizierte und zugleich informative Datensuche ermöglicht werden kann.

Damit unterscheidet sich DP-R|EX als themenspezifisches Datenportal von generischen Rechercheplattformen, indem es den Nutzenden eine strukturierte und präzise Suche entlang der Studieninhalte bereitstellt. Dies geschieht mithilfe standardisierter Beschreibungsmerkmale, die sich an den vielfältigen theoretischen Zugängen sowie sozialstrukturellen Merkmalen orientieren, die in der Forschungspraxis besonders bedeutsam sind. Diese Beschreibungen (in der Fachterminologie als Metadaten bezeichnet), wurden in einem umfangreichen und interdisziplinär ausgerichteten Sichtungsprozess der existierenden Fachliteratur und empirischer Studien aus der R|EX-Forschung abgeleitet. Sie dienen dazu, Kontext, Bedeutung und Charakteristiken von Daten zu beschreiben, um deren Nachnutzung möglichst effizient zu gestalten.

Kultur des Datenteilens stärken

Im Bereich der R|EX-Forschung existiert wertvolles Datenmaterial, das nicht replizierbar ist, beispielsweise aufgrund von spezifischen (historischen) Erhebungskontexten. Die Nachnutzbarkeit solcher Forschungsdaten bietet Möglichkeiten für komplexe Forschungs- und Zeitreihenanalysen, die für das Design von aktuellen Datenerhebungen von großer Bedeutung sein können.

Um eine Kultur des Datenteilens zu etablieren, reicht es nicht, eine gute Suche anzubieten. Deshalb unterstützt DP-R|EX Forschende auch dabei, Ihre eigenen Forschungsdaten mit Kolleg*innen zu teilen. Für Forschende ist das Datenmanagement häufig nur eine „Nebentätigkeit“ im Forschungsprozess, die jedoch mit vielen rechtlichen und zum Teil auch technischen Unsicherheiten verbunden ist.

Das gilt insbesondere für Forschungskontexte, in denen Daten aufgrund ihrer oftmals sensiblen Inhalte nicht ohne Weiteres als „Open Data“ für die Nutzung angeboten werden können. Häufig müssen rechtliche Grundlagen für die Erhebung und das Teilen der Daten identifiziert und im Forschungsprozess umgesetzt werden. Die Förderung einer verantwortungsvollen und ethischen Datenoffenlegung bleibt dabei ein vorrangiges Anliegen, um die Forschung auf dem Gebiet der R|EX-Forschung voranzutreiben und gleichzeitig den Schutz der Privatsphäre sowie der sensiblen Informationen der betroffenen Personen zu gewährleisten.

Um den Forschenden hier eine größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten, unterstützt DP-R|EX sie im Prozess des Datenteilens proaktiv. Dabei werden gleichermaßen sowohl FAIR- (Findable, Accessible, Interoperable, Re-Usable) als auch CARE-Prinzipien (Collective Benefit, Authority control, Responsibility, Ethics) berücksichtigt. Sie dienen als Leitlinien, um die Forschenden durch den gesamten Prozess zu navigieren und dabei sicherzustellen, dass die Bereitstellung der Inhalte beiden Forschungsrichtlinien gerecht wird.

In enger Zusammenarbeit bieten die im Projekt zusammengeschlossenen Partnerinstitutionen (Gesis, QualiService und DeZIM) daher Beratungstermine an, um eine individuelle Unterstützung bereitzustellen. Denn das Teilen von Forschungsdaten fördert nicht nur den wissenschaftlichen, sondern auch den gesellschaftspolitischen Diskurs und leistet somit eine wichtige Grundlage für die Rassismus- und Rechtsextremismusbekämpfung.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search